Das CJD - Die Chancengeber CJD BBW Niederrhein

23 strahlende Gesichter der Sommerprüflinge

30.07.2019 CJD BBW Niederrhein « zur Übersicht

CJD Berufsbildungswerk Niederrhein verabschiedet die Ausbildungsabsolventen ins Berufsleben

23 Sommerprüflinge des CJD Berufsbildungswerk Niederrhein sind jüngst bei der Abschlussfeier verabschiedet worden. Die feierliche Ausgabe der Ausbildungszeugnisse, zu der sich die ehemaligen Auszubildenden mit ihren Ausbildern, pädagogischen Begleitern, Lehrern, Hauseltern, Familien und Freunden versammelt hatten, fand in der festlich dekorierten Cafeteria an der Wittfeldstraße in Utfort statt.

Die Absolventen haben ihre Abschlussprüfungen in den Berufsbereichen Ernährung, Garten- und Landschaftsbau, Hauswirtschaft, Hotel- und Gastgewerbe, Lager und Logistik, Metalltechnik sowie Wirtschaft und Verwaltung erfolgreich bestanden. Die Ausbildung im CJD Berufsbildungswerk Niederrhein erfolgt im Auftrag der Agentur für Arbeit.

Cornelia Brinkmann, Leiterin des CJD Berufsbildungswerk Niederrhein, beglückwünschte die Ausgelernten herzlich und wünschte ihnen alles Gute für die Zukunft.

Als Vertreter der Stadt Moers hob Heinz-Gerd Hackstein, stellvertretender Bürgermeister, die erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt sowie in die Gesellschaft hervor: „Mit Ihrer Ausbildung und dem Wissen können Sie nun wichtige Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger unserer Region und die Wirtschaft leisten.“

Kurt Best überbrachte als stellvertretender Bürgermeister der Stadt Neukirchen-Vluyn die besten Glückwünsche. In seiner Rede lobte Best das Engagement der zukünftigen Fachkräfte.

Ein guter Start ins Arbeitsleben

Herbert Omlor, Leiter Ausbildung und Qualifizierung entschuldigte einige der Absolventen mit einem erfreulichen Grund: „15 der 23 Ausgelernten wurden bereits in ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis vermittelt und können leider nicht kommen.“ Ebenfalls dankte Omlor den Mitarbeitern des CJD Berufsbildungswerk Niederrhein für die gute Arbeit.

Das CJD bildet in Moers beeinträchtigte junge Menschen ganzheitlich aus und bietet dabei Förderung und Unterstützung: In den Ausbildungswerkstätten, Kooperationsbetrieben und dem eigenen Berufskolleg - CJD Christophorusschule Niederrhein - erlernen die Azubis ihren Beruf. Im Internat oder bei Hauseltern wohnen sie. In der Freizeit begleitet sie das CJD durch Aktivitäten mit seinen verschiedenen Handlungsfeldern, die für die Persönlichkeitsbildung eine Schlüsselrolle spielen: Sport- und Gesundheitspädagogik, Religionspädagogik, politische und musische Bildung. Sozialpädagogisch und psychologisch geschulte Mitarbeiter sind während der gesamten Ausbildungszeit immer für die Lehrlinge da. Somit werden nicht nur die schulischen und fachlichen Fähigkeiten gefördert, sondern der ganze Mensch mit seinen persönlichen und sozialen Kompetenzen.

In elf Monaten fit für die Ausbildung

Vor zahlreichen Gästen wurden ebenfalls die Absolventen der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen feierlich verabschiedet. Zuvor hatte die religionspädagogische Gruppe „Glauben wagen“ in einem kurzen Anspiel die Besinnung gehalten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Auftritt der Jugenddorfband, bestehend aus Mitarbeitenden und Teilnehmenden aus dem Berufsbildungswerk.

Das CJD Berufsbildungswerk Niederrhein als eine Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands e.V. versteht sich als ein von der christlichen Botschaft geprägtes Jugenddorf, das auf der Grundlage des christlichen Gottes- und Menschenbildes die ganzheitliche Förderung von jungen Menschen mit Behinderungen in der beruflichen Vorförderung und in der Ausbildung als oberstes Anliegen verfolgt.
Während ihrer Ausbildung besuchen sie die CJD Christophorusschule Niederrhein – Berufskolleg. Die Jugendlichen wohnen teilweise bei Hauseltern oder im Internat. Das Hauselternmodell auf der Pestalozzistraße ist einzigartig. Die Jugendlichen werden sozial- und freizeitpädagogisch begleitet. Das Ziel lautet, mit der bestandenen Abschlussprüfung vor den zuständigen Industrie-, und Handels-, Landwirtschafts- und Handwerkskammern, den Sprung in ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben zu schaffen.